Sonntag, 14.10.2018, 20:00 Uhr – Jacek Schäfer-Jasinski „Der kleine Prinz kommt wieder“

„Der kleine Prinz kommt wieder“, mit Zeichnungen von Doris Lerche.

„Jacek Joav Schäfer-Jasinski: Nachkriegskind, Mutter alleinerziehend, Vater im Krieg verschollen. Schöne Kindheit in Krakau, wunderbare Jugend in Tel Aviv, dann in der Heimat des Vaters in Deutschland, in Offenbach, Berlin und Frankfurt, als Schauspieler „Geschichtenerleber“ und Schreiber, Fotograf, als Alleinerziehender Vater, Arbeitsloser, Filialleiter, Bearbeiter im skurrilen Arbeitsamt und als Mensch, zuweilen zwischen allen Stühlen, oft in der Rolle des „Anderen“, mit drei Kulturen und Ländern im ständigen Gepäck. Als eine Art Passepartout des Lebenswegs; Mutter verfolgt, Vater Deutsch National
.
“ ‚Nun, ich bin der ich bin, ich bin ein Mensch, und ich weiß genau, wo mein Platz Auf diesem Planeten ist‘, quittiert er oft Nachfragen zu seiner Identität.“

Und nun die Fortsetzung des berühmten Werkes von Monsieur de Saint-Exupéry. Wie kam es dazu? In meiner Berliner Zeit, noch als angehender Schauspieler, habe ich eine Frau kennengelernt, die sich von mir Hilfe erhoffte, da ihr Kind, wie sie erzählte, vom Vater ins Ausland entführt wurde. Sie hat wohl meine Möglichkeiten überschätzt und als sie es merkte, entschuldigte sie sich bei mir, und zum Abschied schenkte sie mir Ihr Lieblingsbuch „Der Kleine Prinz“.
Als ich zehn Jahre später selbst davor stand, mein eigenes Kind zu verlieren, erinnerte ich mich an sie und an den Kleinen Prinzen. Ich las das Buch In der Zeit immer wieder und fand darin Trost. Dabei entstand der Wunsch zu erfahren, was nach der Rückkehr des kleinen Prinzen auf seinen Planeten noch alles passiert war. Ich habe es vor ca. 40 Jahren niedergeschrieben und bis dato auf eine Veröffentlichung gewartet.

Eintritt frei – um Spenden wird gebeten!