Dienstag, 14.5.2019, 20:00 Uhr – Walter Privitera: Italien und die EU, Stationen einer Entfremdung

Italien und die EU, Stationen einer Entfremdung
In der Geschichte der EU ist Italien zusammen mit Deutschland das Land gewesen, in dem der europäische Gedanke die größte Unterstützung fand. Doch seit der Finanz- und Flüchtlingskrise haben sich viele Italiener an populistische oder offen europaskeptische Parteien gewandt. Angesichts der sich anbahnenden wirtschaftlichen Rezession in der EU könnte sich die politische Lage in Italien sogar noch weiter zuspitzen. In welchem Spannungsfeld und durch welche politischen Akteure angetrieben sich diese Entwicklung vollzogen hat, wird Thema des Abends sein.

Walter Privitera lehrt Soziologie an der zweiten staatlichen Universität Mailands Milano-Bicocca. Seine Schwerpunkte sind Theorien der Öffentlichkeit, politische Kulturen und Theorien des Kosmopolitismus. Nach der Promotion in Frankfurt hat er zuerst in Cosenza, dann in Mailand und Lugano gelehrt. In Italien ist er Vorstandsmitglied der Società italiana di Teoria Critica (Italienische Gesellschaft für Kritische Theorie). Neben zahlreichen Publikationen hat er die italienische Ausgabe von Ulrich Becks Risikogesellschaft herausgegeben.

Veranstalter – Denkbar e. V.